Craniosacral Therapie

Die Craniosacal Therapie hat ihre Wurzeln in der Osteopathie und ist eine umfassende ganzheitliche Körpertherapie. Sie wurde anfangs des 20. Jahrhunderts von Dr. Wiliam Garner Sutherland auf Basis der Osteopathie (Dr. Andrew Taylor Still) zur Craniosacralen Osteopathie weiterentwickelt.
In den 70er Jahren wurde der Name Craniosacral Therapie erstmals vom amerikanischen Arzt und Osteopathen Dr. John E. Upledger geprägt.

Das Wort Craniosacral kommt aus dem lateinischen Wort Cranium für Schädel und Sakrum für Kreuzbein. Der/Die CraniosacraltherapeutIn bezieht sich bei der Arbeit in erster Linie auf das craniosacrale, primärrespiratorische System. Zu diesem System gehören neben dem Schädel, dem Kreuzbein, der Wirbelsäule und dem Steissbein die Hirn- und Rückenmarkshäute mit ihrer Flüssigkeit (dem Liquor) und das zentrale Nervensystem. Bei der craniosacralen Arbeit geht man aber auf den ganzen Körper und auf alle Gewebearten im ganzen Körper ein. Der craniosacrale oder primärrespiratorische Rhythmus ist im ganzen Körper spürbar.

In der Therapie werden Blockaden oder Restriktionen vom Therapeuten mit den Händen aufgespürt und durch feine, klare Impulse die Selbstregulierungskräfte des/der KliententIn aktiviert. Der Fokus liegt dabei aber nicht nur auf den Strukturen des Bewegungsapparates, sondern bezieht auch das Nervensystem und den Flüssigkeitskörper des Menschen mit ein.
Wichtig in der Craniosacral Therapie und damit in der Komplementärtherapie ist es, sich am Gesunden , der Ressource des/der KlientIn zu orientieren.

Die Caraniosacral Therapie wirkt wohltuend, ausgleichend und stärkend für Menschen in jedem Alter. Neugeborene, Kinder und Jugendliche bis zum betagten Menschen können von der Therapie profitieren.
Insbesondere bei folgenden Beschwerden, zeigen sich mit der Craniosacral Therapie gute Erfolge:

• Kopfschmerzen
• Migräne
• Schlafprobleme
• Tinnitus
• Sinusitis
• Kieferprobleme
• Nackenbeschwerden (zB nach einem Schleudertrauma)
• Schulter- und Rückenbeschwerden
• Unterstützung während der Schwangerschaft und nach der Geburt
• Unterstützung der Regeneration nach einer Krankheit und/oder während herausfordernden Momenten im Leben
• Müdigkeit
• Erschöpfungszustände
• Burn – Out
• chronische Schmerzen
• Hyperaktivität und Konzentrationsschwierigkeiten
• Palliativmedizin
• für Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung
• für allgemeines Wohlbefinden und Entspannung